Kulturfleckerl Essling

Vorschau und Berichte unserer Veranstaltungen

So. 10. März – Bettina Krenosz & The Favorite Band

Jazz

Sonntag, 10. März 18:00 Uhr

Bettina Krenosz      voice
Heribert „Hepi“ Kohlich  piano
Martin Treml       bass
Wolfgang Dorer      drums

„Bettina Krenosz & The Favorite Band“ wurde 2005 gegründet und begleitet mich seither auf meiner musikalischen Erkundungsreise durch die Welt des Jazz.
Die vielfältigen Möglichkeiten und Facetten des Jazz sind für mich nicht nur Herausforderung und Ansporn, sondern vor allem eine große Freude. Ich liebe es, dem Publikum ausgewählte Songs aus dem „Great American Song Book“ zu präsentieren.
Stilistisch darf ich mich dabei auf ganz fragile Interpretationen einlassen, aber auch mit kraftvollen, intensiven Tönen und Emotionen spielen. Dabei sind künstlerische Offenheit, Neugier und die Notwendigkeit der ständigen Weiterentwicklung meiner Interpretationen für mich von zentraler Bedeutung.
Meine Musiker tragen mich mit eigens dafür kreierten Arrangements durch die Songs. Gemeinsam wollen wir nicht nur ausgesprochene Jazzfans ansprechen, sondern Alle, die Freude an guter Musik haben und bereit sind, sich von unserer Begeisterung mitreissen zu lassen.

Bettina Krenosz

Unser gemeinsames Ziel:

Die Faszination, die diese Musik auf uns ausübt, an unsere Zuhörer:innen weiterzugeben und die Emotionen überspringen zu lassen.


Bitte nutzen Sie für Ihre Reservierung das Nachrichtenfeld auf der rechten Seite oder senden Sie uns eine E-Mail an: reservierung@kulturfleckerl.at

Telefonisch können Sie Mo-Fr von 08:00 – 18:00 reservieren: 0677 / 630 19 868
Falls das Telefon nicht besetzt ist sprechen Sie Ihren Wunsch auf die Sprachbox – wir melden uns dann zurück.

Die Plätze werden zugewiesen.

Kommen Sie eine 1/2 Stunde vor Beginn, nicht belegte Plätze werden ab dann an Wartende vergeben.

Bitte reservieren Sie rechtzeitig,
manche Konzerte sind schon mehrere Wochen vorher ausgebucht.

Mit einer Spende von z.B. 20€ helfen Sie den Künstlern und uns Unkosten zu decken und damit den Fortbestand des Kulturangebotes zu sichern.